Alimente

Kommt der Unterhaltspflichtige seiner Pflicht zur Zahlung der Alimente nicht nach, können Sie sich bei der Sozialabteilung der Einwohnergemeinde Lengnau BE melden.

Kinderalimente

Alimentenbevorschussung/-inkasso

Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf einen Vorschuss für laufende Unterhaltsbeiträge, wenn geschuldete Alimentenzahlungen ausbleiben. Es können nur laufende Unterhaltsbeiträge bevorschusst werden. Rückständige Forderungen werden nicht nachgezahlt, es besteht jedoch Anspruch auf Inkassohilfe. Kinderalimente verjähren nach 5 Jahren.

Nehmen Sie frühzeitig mit der Sozialabteilung Kontakt auf. Am Schalter wird Ihnen das Gesuch um Bevorschussung oder Inkassohilfe der Unterhaltsbeiträge ausgehändigt und Sie erhalten ein Merkblatt mit allen wichtigen Informationen.

Die Gesuche sind bei minderjährigen Kindern durch den Elternteil, welcher Inhaber der elterlichen Sorge ist, bei der Sozialabteilung einzureichen. Volljährige Kinder haben das Gesuch selber zu stellen.

Der Betrag der maximalen Bevorschussung der Kinderalimente wird jährlich neu festgelegt (aktuell CHF 940.00).

Anspruchsvoraussetzungen für Alimentenbevorschussung

  • Die unterhaltsberechtigte Person muss Wohnsitz in Lengnau BE begründen
  • Die Unterhaltsbeiträge müssen in einem zivilrechtlich gültigen, vollstreckbaren Titel festgelegt worden sein (z.B. Ehescheidungsurteil, genehmigter Unterhaltsvertrag, etc.)
  • Die Bestätigung über die ausbleibenden Alimentenzahlungen (Bankauszüge) müssen erbracht werden

Kinderzulagen

Im Rahmen der Bevorschussung oder Inkassohilfe können die ausstehenden Kinderzulagen zusätzlich inkassiert werden. Eine Bevorschussung ist jedoch nicht möglich.

 

Frauenalimente

Inkassohilfe für Ehegattenalimente

Die Ehegattenalimente werden nicht bevorschusst. Es erfolgen Inkassobemühungen.

Für die Inkassobemühungen ist die Sozialabteilung am zivilrechtlichen Wohnsitz des anspruchberechtigten Ehegatten zuständig.

Die Unterhaltsbeiträge müssen in einem zivilrechtlichen gültigen, vollstreckbaren Titel festgelegt worden sein (z.B. Ehescheidungsurteil).

Wenn nicht gleichzeitig Kinderalimente bevorschusst werden, kann eine Gebühr von 4% des Inkassoerfolges erhoben werden. Voraussetzung: Die Berechtigte lebt in günstigen Verhältnissen.

Die entsprechenden Gesuche sind bei der Sozialabteilung einzureichen.