Wärmeverbund soll in Lengnau realisiert werden

Die Einwohnergemeinde und die Burgergemeinde Lengnau beabsichtigen in Lengnau gemeinsam einen Wärmeverbund zu realisieren. Die Wärmezentrale soll in der Industriezone Moos gebaut werden. Dabei soll nachhaltig produzierte Wärme aus Holz der lokalen und regionalen Wälder genutzt werden.

Die Einwohner- und Burgergemeinde Lengnau wollen einen Beitrag gegen die weitere Klimaerwärmung leisten. Mit dem Wärmeverbund soll Holz aus dem Lengnauer Wald und der nahen Region genutzt werden um nachhaltig Wärmeenergie zu erzeugen. Um eine ökologische und attraktive Wärmeversorgung sicherzustellen, wird in den nächsten Jahren die notwendige Infrastruktur gebaut werden. Dabei steht die Versorgung der Gemeindeliegenschaften und der Liegenschaften der Burgergemeinde im Vordergrund. Gleichzeitig soll das Angebot von der Industrie und den privaten Liegenschaftseigentümern genutzt werden können und sich als attraktive Alternative zu den herkömmlichen Ölheizungen etablieren.

Die geschätzten Infrastrukturkosten werden sich auf 12 Mio. Franken belaufen.

Der Gemeinderat verfolgt das Ziel, dass der Wärmeverbund zukünftig eng mit den anderen Werkleitungseigentümern arbeitet und so Synergien nutzt.