Bewilligtes Ärztezentrum wird von Beschwerdeführerin bekämpft

Die Burgergemeinde Lengnau beabsichtigt die medizinische Versorgung in Lengnau zu sichern. Dazu soll im Zentrum von Lengnau ein grosszügiges Infrastrukturprojekt umgesetzt werden. Als zentrales Element gilt das neue Ärztezentrum. Dieses wird durch die Beschwerdeführerin Chr. A. bekämpft.

Der Souverän der Burgergemeinde Lengnau genehmigte das Infrastrukturprojekt Ärztezentrum und gab damit das Bekenntnis ab, sich für die Bevölkerung von Lengnau einzusetzen. Einerseits wird ein wertvoller und moderner Treffpunkt im Zentrum von Lengnau geschaffen, andererseits wird durch den Bau der Ärztezentrums die medizinische Versorgung im eigenen Dorf sichergestellt.

Das Bauprojekt durchlief einen qualifizierten Prüfungsprozess und wurde am 22. Februar 2018 durch das Regierungsstatthalteramt Biel/Bienne genehmigt.

Gegen die Baubewilligung reichte Chr. A. Beschwerde ein. Sie begründet, das Bauprojekt sei nicht zonenkonform und die bestehenden Gebäude würden vollständig ausgekernt und damit historische Bausubstanz vernichtet. Zudem würde im Grundwasser gebaut.

In seinem Entscheid hielt das Regierungsstatthalteramt fest, Chr. A. sei nicht zur Einsprache legitimiert.

Der Gemeinderat Lengnau bedauert die Verzögerung des Projektes. Er unterstützt die Burgergemeinde Lengnau jedoch in ihrer Absicht, in Lengnau einen positiven Akzent zu setzen.